Clever Club ist ein kostenloses, pädagogisches Programm zur Stärkung der Lebenskompetenzen, welches sich an Betreuungsangebote für Kinder im Alter von 7- bis 12 Jahren richtet. Clever Club wurde von Sucht Schweiz entwickelt und ermöglicht Betreuungspersonen soziale und emotionale Kompetenzen der Kinder auf spielerische Weise zu stärken. Die Lebenskompetenzen wie Kommunikation, Selbstwertgefühl oder gegenseitiger Respekt, helfen den Kindern in verschiedensten Lebenssituationen.

CLEVER CLUB umfasst:

Hörspielgeschichten

Gesprächsrunden

Spielerische Aktivitäten

Hauptthemen

Mit den Geschichten lassen sich Themenschwerpunkte wie Freundschaft, Kooperation, Ausgrenzung, Gruppendruck und eigene Fähigkeiten bearbeiten.

Wie wird das Programm umgesetzt?

Wenn möglich…

  • Sich am Schuljahr orientieren (mindestens 3 Monate)
  • Regelmässige Treffen: 1x pro Woche oder alle zwei Wochen
  • Nicht zu lange Treffen: 30 – 45 Minuten
  • Die Zusammensetzung der Clever Club Gruppe von 6-7 Kindern (max.12) oder mehrerer Gruppen sollte möglichst beibehalten werden.
  • Elternarbeit ermöglichen

Ablauf einer Clever Club Sitzung

Es empfiehlt sich, den Ablauf der Hörspielsitzung immer gleich zu gestalten. Wenn von Anfang an ein bestimmter Ablauf festgelegt wird, verinnerlichen die Kinder rasch diese Struktur und richten sich auch danach. Die Vorbereitungszeit dauert ca. 30 bis 60 Minuten.

  1. Begrüssungsritual «Wie geht es euch?»
  2. Kinder auf eine Hörspielgeschichte einstimmen
  3. Hörspielgeschichte präsentieren
  4. Im Kreisgespräch Gedanken austauschen
  5. Themen spielerisch umsetzen
  6. Freies Spiel

«Dieses Programm ist einzigartig für eine vertiefte Auseinandersetzung mit Lebenskompetenzen»

Sven, Soziokultureller Animator

«Eltern bemerken, dass die Kinder sich besser ausdrücken können, um Erlebnisse unter Freunden mitzuteilen.»

Céline, Betreuerin

«Ich lege grossen Wert auf die Diskussion, den Austausch nach der Geschichte. So behandeln wir ein Thema über mehrere Wochen.»

Jessica, Kleinkinderzieherin

«Dieser einmalige Rahmen ermöglicht vertiefte Beobachtungen der Kinder, die wir in der Gruppe teilen»

Marc, Sozialpädagoge